NEUAUFLAGE DES TRADITIONELLEN BAUERNHOFES ALS PROFITABLER BETRIEB

FINKENBERG AGRAR

Startseite 2018-04-05T15:09:44+00:00

EXECUTIVE SUMMARY

AUSGANGSLAGE

Finkenberg Agrar bedient ein wachsendes Segment an Verbrauchern, die regionale Produkte kaufen wollen. Sie wünschen sich Transparenz in der Nahrungsmittelproduktion und wollen „ihren“ regionalen Bauern kennen. Diese Zielkunden sind bereit, für Nachhaltigkeit und Tierwohl faire Erzeugerpreise zu bezahlen.

Finkenberg Agrar etabliert ein neuartiges Landwirtschaftsmodell, das es erlaubt, kleine, hochtechnisierte Bauernhöfe mit vielfältiger Produktpalette und emotionaler Kundenbindung profitabel zu betreiben.

Der Trend zur Industrialisierung der Landwirtschaft ist bei anhaltendem Wettbewerb um niedrige Preise unaufhaltsam. Zugleich gibt es einen alternativen Trend hin zu regionalen Produkten und „community-basierten“ Erzeugermodellen, die auf Skalierung durch Multiplikation setzen.

Der Begriff „regionales Produkt“ ist nicht definiert und daher keine Garantie für gute Qualität. Die Produkte sind schwer zu finden und die Produzenten meist spezialisiert, sodass man mehrere Höfe anfahren muss, wenn man bestimmte Waren direkt kaufen will.

Traditionelle regionale Bauernhöfe sind bei Verbrauchern beliebt, aber nur wenige schaffen es, von diesem Trend zu profitieren. Sie sind zu klein oder zu entlegen, um vom Direktverkauf profitieren zu können. Erfolgreiche Höfe sind in ihrem Wachstum durch die eigene Arbeitskraft oder Nachfolgerprobleme begrenzt.

EIN NEUES MODELL – FINKENBERG AGRAR

Mittels der Design-Thinking-Methodik wurde ein neuartiger Bauernhof konzipiert: der Finkenberg-Bauernhof nach dem Finkenberg-Agrar-Modell.
Ein phänomenales Kundenerlebnis und ein solide profitabler Betrieb waren die kritischen Design-Parameter.

Das Finkenberg-Agrar-Modell sieht vor, eine Kette kleiner, standardisierter Bauernhöfe in Deutschland zu etablieren, die jeweils 1.000 Familien (ca. 2.500 Personen) mit einer breiten Palette regionaler Produkte im Direktvertrieb versorgen.

DER INNOVATIONSCHARAKTER DES FINKENBERG AGRAR MODELLS ERGIBT SICH AUS VIER ASPEKTEN DES DESIGNS:

EMOTIONALE KUNDENBINDUNG

Die Bauernhöfe sind dafür ausgelegt, den Kunden zu erfreuen. Kunden wünschen Transparenz: Sie erhalten Zugang zu den Stallungen und Einblick in die Arbeitsprozesse. Es gibt Angebote zum Mitmachen. In saisonalen Hofevents wie dem Erntefest wird die Kundenbindung vertieft. Der Einkauf wird komfortabel per Online-Vorbestellung und Lieferservice abgewickelt. Für den Kunden ist „sein“ Finkenberg-Hof ein vertrauter, verlässlicher Versorger.

OPTIMIERTER HOFBETRIEB

Der Finkenberg-Bauernhof kann – obwohl klein – äußerst profitabel betrieben werden. Der Umsatz pro Kunde wird durch die breite Produktpalette, Direktverkauf und faire Erzeugerpreise maximiert. Im Vergleich zu einem traditionellen Bauernhof werden die Betriebskosten durch Prozessoptimierung, Automation mit sensorbasierter Steuerung und Energie-Selbstversorgung dramatisch reduziert. Ein Shared-Services-Konzept senkt die Kosten pro Hof, z.B. bei der gemeinsamen IT-Plattform.

INNOVATIVE FINANZIERUNG

Der Erwerb ländlicher Flächen, modernes Hofdesign und eine moderne Gebäudetechnik bedingen für jeden Bauernhof signifikante Investitionen von € 8-10 Millionen. Der Investitionsbedarf von 20 bis 30 dieser Höfe wird gebündelt und als neue Klasse von Immobilien-Investition an den Finanzmarkt gebracht.

AUFBAU EINER MARKE

Der Ausbau und die Multiplikation von 25 Finkenberg-Agrar-Bauernhöfen in 5 Regionen Deutschlands wird als Großprojekt zentral koordiniert, um zügig die kritische Masse für den Aufbau der Marke Finkenberg und einen profitablen Dauerbetrieb ohne Förderungsbedarf zu erreichen.

PARTNER GESUCHT

Im nächsten Schritt soll ein Bauernhof-Prototyp das Geschäftsmodell bestätigen. Parallel werden Partner für das Immobilien-Investment und die zentrale Shared-Services-Organisation sowie Agrartechnologie-Partner gesucht.

TOBIAS REITH

EIN PAAR WORTE ZU MEINER PERSON

Ich bin Informatiker und MBA mit 30 Jahren Berufserfahrung als Unternehmensberater und Projektleiter in Europa, Asien und Australien.

Meine Schwerpunkte liegen in der Planung und Ausführung von IT-Großprojekten mit einem Budget von über € 100 Millionen.

Seit 2007 lebe ich zusammen mit Frau und Tochter in meiner Wahlheimat Eifel.

Mein Beitrag zum Finkenberg-Agrar-Modell besteht darin, die Interessen und Bedürfnisse von Verbrauchern, Landwirten, Investoren und lokaler Politik zusammenzuführen, um ein nachhaltiges und profitables Landwirtschaftsmodell ins Leben zu rufen.
Angesichts der aktuellen ökologischen und sozialen Probleme der Agrarwirtschaft halte ich das Finkenberg-Agrar-Modell für ebenso sinnvoll wie notwendig. Bei der Umsetzung bringe ich meine Erfahrungen im Projektmanagement ein.